Optikermeister empfehlen bei Bildschirmarbeit regelmäßige Kontrolle der Augen

  • 1,55 Millionen Österreicher arbeiten am Bildschirm
  • Kostenloser Augen-Check bei Österreichs Optikermeistern ab 9. Februar

Von mehr als 3,8 Millionen Erwerbstätigen in Österreich nutzen mittlerweile schon 41% * den Computer am Arbeitsplatz. In den vergangenen Jahren hat sich der Anteil jener Personen, die mit dem Computer arbeiten, mehr als verdoppelt. Wer häufig und langandauernd vor dem Bildschirm sitzt, dem raten Österreichs Optikermeister, seine Augen regelmäßig kontrollieren zu lassen. KR Walter Braun, Bundesinnungsmeister der Augen- und Kontaktlinsenoptiker: „Wir empfehlen, alle zwei bis drei Jahre zur Vorsorgeuntersuchung zu gehen. Denn im Laufe der Jahre kann es durch die starke Beanspruchung der Augen zu einer Verschlechterung der Sehschärfe kommen und auch eine Fehlsichtigkeit kann sich entwickeln.“ In der Zeit vom 9. bis 24. Februar 2004 bieten Österreichs Optikermeister einen kostenlosen Sehtest für alle, die am Computer arbeiten.

Bildschirmarbeitsplätze stellen hohe Anforderungen an die Augen. Die Betrachtung der vielen kleinen Details auf dem Bildschirm wirkt belastend. Unscharfes Sehen, Doppelbilder, Augenschmerzen, rote Augen oder Kopfschmerzen können die Folge sein. Auch neigt man vor dem Computer dazu, weniger oft zu blinzeln, wodurch es zu einer Austrocknung der Hornhaut kommt. Wer viel vor dem Bildschirm sitzt, tut gut daran, sich ein ganz bewusstes, häufiges Blinzeln anzugewöhnen. Außerdem sollten regelmäßige Pausen eingelegt werden, um die Augen zu entspannen. Die richtige Gestaltung des Arbeitsplatzes spielt ebenso eine Rolle. Denn je besser der Bildschirmarbeitsplatz im Einklang mit seiner Umgebung gestaltet ist, desto leichter sind die Anstrengungen für das Auge zu bewältigen. Blendungen etwa führen zu einer Beeinträchtigung der Sehleistung und des Wohlbefindens und können auf Dauer das Kontrastsehen und die Sehschärfe herabsetzen. „Der Monitor sollte im rechten Winkel zur Fensterfläche aufgestellt werden, um eine Blendung zu vermeiden. Die Blickrichtung auf den Bildschirm soll parallel zur Fensterfläche sein. Für gutes Sehen ist je nach Größe des Bildschirms ein Abstand von 50 bis 70 cm zwischen Auge und Bildschirm optimal“, erläutert Arbeitsmedizinerin Dr. Michaela Spaller von der AUVA (Allgemeine Unfallversicherungsanstalt) und verweist darauf, dass die oberste Informationszeile auf keinen Fall über der Augenhöhe liegen sollte.

Österreichs Optikermeister empfehlen Personen, die viel am Computer arbeiten, eine Bildschirmbrille zu tragen. Diese ist in der Hauptblickrichtung durch das Brillenglas auf die Entfernung des Bildschirms und im unteren Teil des Brillenglases auf die Vorlage beziehungsweise die Tastatur abgestimmt. Scharfes Sehen ist damit auf eine Distanz von mindestens 40 bis 70 cm möglich.

*Statistisches Zentralamt

Eine Information von der Bundesinnung der Gesundheitsberufe, Branchenzweig Augenoptik.

Alle Aussendungen der Bundesinnung – Übersicht


   VIP-LINKS