Leserbriefe

Wir freuen uns über Ihre Meinungen und Fragen – nutzen Sie unser Diskussionsforumsenden Sie uns einen Leserbrief! Unsere Optikermeister, Optometristen und Kontaktlinsenspezialisten antworten Ihnen.
 

Schadet das tragen einer Lesebrille den Augen
 
 
Hans K.:
Hallo,

ich habe einen Bildschirmarbeitsplatz. Beim Lesen der manchmal kleinen Schriften am Bildschirm habe ich absolut keine Probleme.
Jedoch beim lesen der Zeitung oder eines Buches nach längere9r Zeit verschwimmen die Buchstaben. Meine Frage ist, wenn ich nun Lesebrille trage das sich die Augen an die Lesebrille gewöhnen und ich dann für den Bildschirm auch eine Brille brauche. Das möchte ich auf keinen fall. Danke für Ihre Hilfe und Rat.

Mit freundlichen Grüßen
Hans Kauer
 

Optiker Online! RedakteurIn:
Sehr geehrter Herr K.!

Eine Lesebrille ist immer dann notwendig, wenn unsere Augenlinse die natürliche Fähigkeit verliert sich von einem fernen auf ein nahes Objekt einzustellen. Dieser „Prozess“ beginnt in etwa zwischen dem 40. Und 45. Lebensjahr.

Sie können ihre Augen nicht „verwöhnen“. Was sie jedoch sehr wohl merken werden, wie gut und mühelos sie mit einer gut angepassten Brille wieder lesen werden können.

Sprechen Sie ihren Optikermeister in ihrer Nähe darauf an, und er wird ihnen eine Vielzahl an Möglichkeiten zeigen.

   Dieter Medvey, MSc
Dieser Leserbrief wurde von Optikermeister, Optometrist, Master of Science (Klinische Optometrie) und Hörakustikermeister
Dieter Medvey, MSc beantwortet.

 
 
 
 
*Nachname des Leserbriefschreibers der Redaktion bekannt
  
Zurück zur Leserbriefübersicht

   VIP-LINKS