Kontaktlinsenarten

Welcher Typ Kontaktlinse ist für mich am besten geeignet?

KontaktlinsenartenNeben Tages-, Wochen, Zweiwochen- und Monats-Kontaktlinsen gibt es sowohl formstabile als auch weiche massgefertigte Kontaktlinsen. Welche Art von Kontaktlinsen für Sie am besten geeignet ist, hängt von vielen Parametern ab. So sind in erster Linie die anatomischen Gegebenheiten ausschlaggebend.

Tauschsysteme sind nur in einer eingeschränkten Parameterauswahl erhältlich. Vielen Personen passen diese Standardgeometrien – allerdings nicht allen. In einigen Fällen ist es sinnvoller eine massgefertigte Kontaktlinse zu bevorzugen um einen optimalen Sitz der Kontaktlinsen zu gewährleisten. Übrigens kann eine Alterssichtigkeit und ein Astigmatismus (Hornhautverkrümmung) ebenfalls problemlos mit Kontaktlinsen korrigiert werden.

Prinzipiell werden Kontaktlinsen in weiche und in formstabile Materialien unterteilt. Manche bezeichnen formstabile Kontaktlinsen als harte Kontaktlinsen. Dies hat seinen Ursprung aus der Zeit, in der man Kontaktlinsen noch aus Glas und danach aus PMMA fertigte. Die heute am Markt angebotenen formstabilen Kontaktlinsen sind jedoch aus hochwertigen und gut verträglichen Copolymeren und werden deshalb nicht mehr so häufig als „hart“ bezeichnet.

Sowohl formstabile als auch weiche Kontaktlinsen haben ihre Vor- und Nachteile. Man wird je nach Anforderungen einen der beiden Materialgruppen den Vorzug geben.

Formstabile („harte“) Kontaktlinsen
Weiche Kontaktlinsen
Hoher Sauerstofftransport zum Auge, da die Kontaktlinsen weniger Hornhautfläche bedecken als weiche Kontaktlinsen. Einige Materialien wie Silikonhydrogele weisen eine gute Sauerstoffdurchlässigkeit auf – weiche Kontaktlinsen bedecken jedoch mehr als die gesamte Hornhautfläche.
Konstante optische Eigenschaften, wenig Ablagerungsneigung. Weniger konstante optische Eigenschaften, höhere Ablagerungsneigung.
Exakt an das Auge massgefertigt angepasst. Massgefertigte Weichlinsen sind ebenfalls exakt an das Auge angepasst. Bei Tages-, Wochen-, Zweiwochen- oder Monats-Kontaktlinsen ist eine exakte Anpassung nicht immer möglich.
Lange Lebensdauer und daher im Vergleich zu weichen Kontaktlinsen kostengünstiger. Lebensdauer von einem Tag bis einem Jahr.
In manchen Fällen längere Eingewöhnungsphase mit Fremdkörpergefühl. Im Regelfall sehr rasche, spontane Verträglichkeit.
Höhere Verlustgefahr bei Wasser- und Kontakt-Sportarten. Geringere Verlustgefahr bei Wasser- und Kontakt-Sportarten.

Welche Kontaktlinse für Sie am besten geeignet ist, hängt von Ihrer persönlichen Lebensweise und beruflichen Tätigkeit ab. Sie sollten sich überlegen, ob Sie Ihre Kontaktlinsen täglich oder nur selten im Rahmen Ihrer Freizeit bzw. bei Sportaktivitäten einsetzen wollen. Lassen Sie sich hinsichtlich der für Sie besten Kontaktlinsenart von einem Kontaktlinsenoptiker oder Optometristen beraten.

Einteilung von Kontaktlinsen

Massgefertigte Kontaktlinsen
Individuell angefertigte Kontaktlinsen garantieren einen besonders hohen Tragekomfort nebst einem Sehen in HD-Qualität. Sie werden exakt nach nach der Wölbung und Größe Ihrer Hornhaut, der Abflachung Ihrer Hornhaut im Übergangsbereich zur Bindehaut, Ihrer Lidstellung und Spannung, Ihrer Tränenfilmzusammensetzung und Ihrer Dioptrienstärke angefertigt. Formstabile Kontaktlinsen halten etwa zwei Jahre – weiche Masskontaktlinsen zumeist ein Jahr.

Tauschsysteme
Tauschsysteme sind als Tageslinse, Wochenlinse, Zweiwochenlinse und Monatslinse erhältlich. Dem Nachteil der eingeschränkten Parameterauswahl – und den damit verbundenen Einschränkungen in der Anpassung – steht der Vorteil des häufigeren Austausches gegenüber. Besonders bei starken Allergien oder bei eingeschränkten hygienischen Möglichkeiten (etwa bei Fernreisen) sind Tauschsysteme eine sinnvolle Alternative zu massgefertigten Kontaktlinsen. Eine Spezialität stellt hierbei die Tageskontaktlinse dar. Sie muss überhaupt nicht mehr gepflegt werden, sondern wird am Abend einfach weggeworfen. Achtung: Auch Tageslinsen müssen unbedingt sorgfältig an Ihre Augen angepasst werden, da sonst z.B. aufgrund eines zu festen Sitzes – bleibende Schäden nicht ausgeschlossen sind.

Torische (astigmatische) Kontaktlinsen
Torische Kontaktlinsen dienen primär der Korrektion eines sphäro-zylindrischen Refraktionsdefezites, wenn nach dem Aufsetzen einer „normalen“, sphärischen Kontaktlinse ein Restastigmatismus zu erwarten ist. Ein weiteres Anwendungsgebiet stellt die Sitzverbesserung der Kontaktlinse bei starken Hornhautverkrümmungen dar. Man unterscheidet zwischen aussentorischen (dem Auge abgewandte Seite), innentorischen (dem Auge zugewandte Seite) und bitorischen Kontaktlinsen. Mit massgefertigten Kontaktlinsen können auch hohe Astigmatismen problemlos auskorrigiert werden.

Bifokalkontaktlinsen
Bifokalkontaktlinsen verfügen neben der Fernkorrektur auch über eine Korrektur zum Nahsehen für Träger ab dem 40.Lebensjahr. Sie kombinieren somit die Vorteile von Kontaktlinsen sowohl in der Ferne als auch in der Nähe. Wichtig ist es, hinsichtlich der Sehschärfe zu geringen Kompromissen bereit zu sein. Im Regelfall ist nach einer kurzen Eingewöhnungszeit ein ausreichend scharfes Sehen in der Ferne und beim Lesen gewährleistet.

Farbige und Motiv-Kontaktlinsen
Kontaktlinsen können zur besseren Manipulation leicht getönt sein (Manipulationstönung). Um die Augenfarbe zu betonen oder zu ändern, benötigt man eine Kontaktlinse mit Iriszeichnung. Zwischen der Farbstruktur scheint die eigene Augenfarbe durch. Dies läßt die geänderte Irisfarbe echt aussehen. Zudem sind Motivkontaktlinsen mit Zeichnungen wie zum Beispiel einem Herz, einem Katzenauge, usw. erhältlich. Der Einsatz dieser Linsen ist, aufgrund des gesichtfeldeinschränkenden Aufdrucks, in manchen Fällen nur bedingt empfehlenswert. Farbige und Motiv-Kontaktlinsen müssen ebenso wie alle anderen Kontaktlinsen gewissenhaft angepasst werden. Eine schlecht sitzende Farb-Kontaktlinse kann beim Lidschlag mit der Zeichnung die komplette Pupille bedecken und somit temporär zu einem Sehverlust führen. Dies kann zu Unfällen – etwa beim Autofahren – führen.


   VIP-LINKS